Filmikone Henny Porten


Während die Cineasten in Deutschland ihr in den zwanziger Jahren zu Füßen lagen, wurde sie im Dritten Reich eiskalt ins Abseits gestellt, da sie sich weigerte, sich von ihrem jüdischen Mann scheiden zu lassen.


Nach dem 2.Weltkrieg floh sie mit ihm nach Schleswig-

Holstein. Neu entdeckte Briefe zeigen, wie unglücklich sie in Ratzeburg lebte und ausharrte. In diesen Jahren bekam sie in der Filmindustrie der BRD kein Bein mehr auf den Boden und rutschte in die Armut.


Glückliche Momente folgten in der DDR, wo sie für kurze Zeit bei der DEFA Arbeit und Anerkennung fand, bis sie zurück nach West-Berlin ging.


Der Aufstieg und Fall einer Filmpionierin, die ein Mensch zum Anfassen blieb.


Couragiert, mutig und fest verankert in der Filmgeschichte.


Als Taschenbuch oder gebundene Ausgabe bei


oder


Detlef Romey

Multifunktionskünstler - Schriftsteller

Taxi Thutmosis Kokosnusseis auf Tokelau Home Links Über mich Impressum und Feedback Till Eulenspiegel- Ein närrischer Tod Oskar Sima- König der Nebenrollen Tom Richter- Musik oder ich scheiß in die Trommel Der Stuhl des Geheimrates Till narrt den Nasreddin Viel Lärm um Old Shatterhand Fischer Käptn Lotse Die Schöne und der Anarchist Henny Porten- Der gefallende Engel